Export Iran – Wachstumsmarkt für Nutzfahrzeuge

Export Iran - Lkw und Hafen
Foto: iStock.com/Maciej Noskowski

Nach der Aussetzung der internationalen Handelssanktionen gegen den Iran eröffnen sich für die deutsche Exportwirtschaft neue Chancen. Auch die Nutzfahrzeugbranche wird davon profitieren. Denn damit der Iran wirtschaftlich wieder den Anschluss findet und den 10-jährigen Investitionsstau überwinden kann, werden viele Nutzfahrzeuge – Lkw und Baumaschinen – gebraucht. Es lockt also ein neuer Exportmarkt mit rasantem Wachstum.

Nachholbedarf im Iran sorgt für Exportchancen

Die internationalen Sanktionen beschränkten den Handel mit dem Iran über zehn Jahre lang. Die Aussetzung dieser Sanktionen bietet dem Iran nun die Chance, die eigene Wirtschaft wieder in Gang zu bringen und sich zu einem der wichtigsten Länder im mittleren Osten zu entwickeln. Für Investitionen stehen rund 100 Milliarden Dollar zur Verfügung, die im Zuge der Sanktionen auf ausländischen Konten eingefroren waren. Zudem hofft der Iran auf ausländische Investitionen, um die Wirtschaft wieder anzukurbeln. Im Mittelpunkt steht die Erdgas- und Erdölförderung, die nun durch die Öffnung und die Möglichkeit des Exports nach Europa stark steigen wird. Ein Ausbau der lokalen Produktion und die Modernisierung der bestehenden Anlagen sind dafür notwendig. Dies bringt Investitionen in Milliardenhöhe mit sich und bietet deutschen Unternehmen die Chance, ihre Exportgeschäfte mit dem Iran auszubauen.

10 Milliarden Euro mehr Exportvolumen

Langfristig wird eine Zunahme des deutschen Exportvolumens von 10 Milliarden Euro in den Iran angenommen. Der Wiederanschluss des iranischen Bankensektors und wachsende Absatzmärkte in verschiedenen Industriezweigen – u. a. Fahrzeugbau, Maschinenbau und Energietechnik – sind gute Entwicklungen für deutsche Unternehmen. Gerade die Modernisierung und Ausbau der iranischen Petrochemie-Industrie schafft eine hohe Nachfrage an Technologien zur Erdölförderung und an Nutzfahrzeugen. Benötigte Autos oder Maschinen aus dem Ausland waren für den Iran bisher nur sehr schwer zu bekommen. Der resultierende Nachholbedarf nach diesen Gütern lässt deutsche Nutzfahrzeughersteller verstärkt auf den Iran hoffen. So sieht zum Beispiel Daimler-Vorstand Wolfgang Bernhard  großes Potenzial im iranischen Nutzfahrzeugmarkt – und hier vor allem bei Lkw.

TruckScout24 sorgt für internationale Nachfrage

Als großer internationaler Spezialmarkt für Nutzfahrzeuge bedient TruckScout24 unter anderem die Länder des Nahen und Mittleren Ostens sowie Zentralasiens. Auch aus dem Iran verzeichnet der Marktplatz schon Nutzer und Interessenten– und mit einem Anstieg wird gerechnet. Für deutsche Nutzfahrzeughändler bietet sich so eine Chance, zusätzliche Nachfrage zu generieren und somit vom erwarteten Aufschwung im Iran zu profitieren.

Fazit

Exporte in den Iran bieten für deutsche Unternehmen ein großes Potenzial. Die boomende Industrie und rund 80 Millionen Einwohner sorgen für einen Anstieg der Nachfrage im Industrie -und Konsumgütermarkt. Für das deutsche Exportgeschäft sind der Ausbau der Petrochemie-Industrie und deren hoher Bedarf an Nutzfahrzeugen ein belebender Faktor.