Einigung im Carnet-TIR-Streit

  Einigung in letzter Minute: Bis zum 1. Juni 2014 können Transporte nach und durch Russland weiterhin unter den bestehenden Carnet TIR-Bedingungen durchgeführt werden. Darauf haben sich nach Angaben des Deutschen Speditions- und Logistikverbands (DSLV) der russische Zoll und der russische Verband der internationalen Transportunternehmen ASMAP verständigt. Demnach haben die Parteien auf einer Konferenz in …

Kontaktdaten: Lkw-Export in Nicht-EU-Länder

  Der Markt für Nutzfahrzeughändler, die gebrauchte Lkw exportieren wollen, hat längst die Grenzen der Europäischen Union (EU) überschritten. Doch an wen wendet man sich am besten, wenn man seine Lkw in die europäischen Länder außerhalb der EU exportieren will? Wer kann dem Händler am ehesten Auskunft über die Modalitäten bei Kaufabwicklung, Zoll oder Steuern …

Oberstes Gericht stoppt russische Zollbehörde TIR

Der Verband der internationalen Straßentransporteure (ASMAP) hat Klage gegen das Vorgehen der russischen Zollbehörde eingelegt. Die Behörde hatte eigenmächtig TIR-Bestimmungen verschärft. Das oberste Arbitragegericht der russischen Föderation hat nun der Klage des ASMAP stattgegeben. Mit diesem Richterspruch widerspricht das oberste russische Gericht den Forderungen der russischen Zollbehörde vom 4. Juli dieses Jahres. Der russische Zollservice FCS …

Russland lenkt im Streit um TIR ein

  Russland ist in Geberlaune: Nach dem außenpolitischen Erfolg im Syrienkonflikt hat die Russische Konföderation jetzt im TIR-Streit eingelenkt. Vorerst sind Transporte von und nach Russland mit Carnet-TIR weiterhin möglich. Der 14. September galt bisher als das Datum, ab dem das Carnet-TIR in Russland nicht mehr als alleinige Transportsicherung ausreicht. Wie die International Road Transport …

Osteuropa-Export nicht mehr auf Rekordniveau

  Der Osteuropa-Export deutscher Firmen ist im ersten Halbjahr 2013 um 0,4 Prozent zurückgegangen und hat damit das Rekordniveau des Vorjahreszeitraums verfehlt. Das zeigen aktuelle Zahlen des Statistischen Bundesamts, die der Ost-Ausschuss der Deutschen Wirtschaft ausgewertet hat. Besonders der Export nach Russland erfüllte nicht die hochgesteckten Erwartungen und verringerte sich um 0,5 Prozent. Damit ist …

CEMT-Genehmigungen für 2014 sichern

  Ab Ende August können die Antragsunterlagen für die Erteilung von CEMT-Genehmigungen für 2014 bei den Außenstellen des Bundesamts für Güterverkehr angefordert werden. Antragsschluss ist der 1. Oktober 2013. Wer als Spediteur im grenzüberschreitenden Straßengüterverkehr zwischen den Mitgliedsstaaten der CEMT (Europäische Verkehrsministerkonferenz) tätig werden will, braucht CEMT-Genehmigungen. Sie berechtigen zur Beförderung von Waren in den …

Zollvorschriften für Lkw: Russland macht Rückzieher

Die Europäische Union hat mitgeteilt, dass Russland die für Mittwoch geplante Einführung neuer Zollvorschriften für den grenzüberschreitenden Lastwagenverkehr um einen Monat verschiebt. Im Vorfeld hatte der zuständige EU-Kommissar Algirdas Semeta Moskau vor einseitigen Maßnahmen gewarnt. Hintergrund: Russland hatte zusätzliche Finanzgarantien oder auch eine Eskortierung von Lastwagen erwogen. Die Europäische Union sieht darin einen Verstoß gegen …

Exporte nach China: Hohe Umsatzsteuer

Seit Anfang August erhebt China sechs Prozent Umsatzsteuer auf Frachtkosten. Darunter fallen Land-, Luft-, und Seeverkehre sowie lokale Dienstleistungen. Wie eurotransport.de berichtet, handelt es sich dabei um eine Maßnahme im Rahmen eines landesweiten Pilotprogramms zur Mehrwertsteuerreform. Die zuständigen Behörden haben allerdings nach Angaben des Deutschen Speditions- und Logistikvrbandes (DSLV) nicht bedacht, welche massiven Auswirkungen die …

BGL: Russischer Zoll gefährdet Warenaustausch

  Der russische Zoll (FCS) will nach Angaben des Bundesverbands Güterkraftverkehr Logistik und Entsorgung (BGL) für TIR-Transporte ab 14. August zusätzlich zur TIR-Deckung von 60.000 Euro ein nationales russisches Versandverfahren vorschreiben. Der deutsche Logistikverband befürchtet nun, dass dadurch die Kosten für Russlandtransporte um bis zu vierstellige Eurobeträge ansteigen. Auch sei die Infrastruktur an den russischen …

Das EU Zollrecht ändert sich

Kroatien tritt zum 1. Juli der EU bei. Dadurch verändert sich auch das Zollrecht. An den Grenzen zur EU finden keine Warenkontrollen mehr statt. Waren, die sich im freien Verkehr Kroatiens befinden, erhalten damit auch den zollrechtlichen Status von Gemeinschaftswaren und brauchen künftig keine Zolldokumente beziehungsweise Ausfuhrerklärung mehr. Der bisherige präferenzielle Ursprungsnachweis (Eur.1, Ursprungserklärung für …